Short Range Certificate (SRC)


Wenn eine Yacht mit einem Funkgerät ausgerüstet ist, dann muss auch der Skipper ein entsprechendes Funkzeugnis besitzen. Als Skipper benötigt man zwingend zumindest das SRC (Short Range Certificate), wenn eine UKW Funkanlage an Bord ist.

Ist eine Grenzwellenanlage vorhanden, so ist das LRC (Long Range Certificate) erforderlich.
D.h. das erforderliche Funkzeugnis richtet sich nach der eingebauten Funkanlage.



Zum 1. Mai 2008 ist die Verordnung zur Änderung sportbootrechtlicher Vorschriften in der Seeschifffahrt in Kraft getreten.



Nachdem mehrere Übergangsregelungen ausgelaufen sind, werden festgestellte Verstöße gegen diese Pflicht als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld in Höhe von € 150,00 geahndet.




Ausrüstungspflicht

Die Ausrüstungpflicht nach GMDSS gilt in Deutschland für alle Seeschiffe, soweit für sie die SOLAS/SchSV-Vorschriften Anwendung finden.


Alle Schiffe auf See müssen in der Lage sein:
  1. Notmeldungen über mindestens zwei getrennten und voneinander unabhängige Funksysteme an eine Landstation abzugeben
  2. Notalarme Land - Schiff zu empfangen
  3. Notalarme Schiff - Schiff Alarmsignale zu senden und zu empfangen
  4. Funkverkehr zur Koordinierung von SAR-Maßnahmen durchzuführen
  5. bei Such- und Rettungsmaßnahmen den Funkverkehr vor Ort durchzuführen (OSC Aufgaben)
  6. Funksignale zur Feststellung der Notfallposition auszusenden und zu empfangen (SART / Radar)
  7. Maritime Safety Information (MSI) zu senden und zu empfangen
  8. allgemeinen Funkverkehr mit Landstationen durchzuführen
  9. zwischen Schiffen Sicherheitsfunkverkehr von der Brücke aus durchzuführen.

Für Sie als Freizeitskipper, bedeutet das, dass sie immer Schiffe in der Nähe haben, die Sie im Notfall anfunken und um Hilfe bitten können. Dies ist ein nicht zu vernachlässengender Sicherheitgewinn, der in keinem Fall durch ein Handy ersetzt werden kann, auch wenn sie in der südl. Ostsee fast überall Handyempfang haben.

Short Range Certificate (SRC)

In vielen Internetforen wird/wurde das Short Range Certificate (SRC) und die Prüfungsanforderungen kontrovers diskutiert.
Fakt ist, es ist nun einmal vorgeschrieben und als Skipper möchte ich nicht mit einer Handfunke oder dem Handy unterwegs sein

Es wurde ensthaft diskutiert und praktiziert Funkanlagen aus Charteryachten auszubauen oder totzulegen
und für den Notfall Handfunkgeräte bzw die Rufnummer von Bremen Rescue mitzugeben.
Das war mit ein Grund für mich diese Seiten zu entwickeln. Mittlerweile ist es die dritte Version, da Änderungen an den Fragetexten und der Frageform vorgenommen wurden.

Ende Sept. 2012 habe ich persönlich diese totgelegte Funkanlage auf einem Charterschiff (Bavaria 11,99 m lang) gesehen (ab 12,00 m ist ein Funkgerät bei Charteryachten Pflichtausrüstung). Es ist uns in Gedser bei seinem Anlegemanöver (bei sehr starkem Wind) auf unser Heck getrieben . Als ich im Rahmen der Regulierung an Bord kam hat, mit das glatt den Atem geraubt.

Wenn sie sich klarmachen wollen, welche Reichweite Sie mit einem Handfunkgerät bei 2,50 m Gerätehöhe haben, so empfehle ich Ihnen noch mal den Grundlagenstoff Entfernung Feuer in Kimm K= 2,075 * √2,50 , Reichweite 3,280 sm sind nicht viel, auch wenn der Radiohorizont ca 15% weiter liegt.
Das wird auch nicht unbedingt dadurch kompensiert, dass ja die Antennen der Küstenfunkstellen höher liegen, denn im Ernstfall ist dann wahrscheinlich der Akku ihres Handfunkgerätes gerade leer.



Anforderungen SRC


Das Bundesministerium hat auf die Kritik an den Prüfungsfragen reagiert, zuerst wurden die englischen Seefunktexte von 51 auf 27 reduziert.
Zum 1.10.2011 wurden die Anforderungen weiter zurückgeschraubt:
  • Statt bisher 257 Fragen wurde der Fragenkatalog auf 180 reduziert. Es wurde kräftig ausgemistet. Danke!!!!
  • Die Fragen sind auch nicht mehr als freier Text zu beantworten, sondern es sind "Multiple Choice" Fragen.
    Es ist immer nur eine Antwort anzukreuzen
    Es gibt 7 Rubriken:
    1. Fragen 1–23 Mobiler Seefunkdienst und Weltweites Seenot-und Sicherheitsfunksystem (GMDSS)
    2. Fragen 24–52 Funkeinrichtungen und Seefunkstellen
    3. Fragen 53–68 Digitaler Selektivruf (DSC)
    4. Fragen 69–84 UKW (VHF) – Sprechfunk
    5. Fragen 85–115 Betriebsverfahren und Rangfolgen
    6. Fragen 85–115 Nautische und Meteorologische Warnnachrichten (NAVTEX)
    7. Fragen 125–180 Suche und Rettung (SAR), Seenotfunkbake (EPIRB) und Radartransponder (SART)
  • Es gibt dabei immer nur eine richtige Lösung
  • Allerdings hat der Prüfer jetzt keinen Spielraum mehr, aber die Auswertung bei der Prüfung wird dadurch schneller
  • Für das Beschränkt Gültige Funkbetriebszeugnis (SRC) beträgt die Bearbeitungszeit für den Fragebogen 30 Minuten, für die Niederschrift des Diktats in der englischen Sprache sowie dessen Übersetzung und für die schriftliche Übersetzung des deutschen Textes in die englische Sprache jeweils 15 Minuten.

  • Prüfung : Beschränkt gültiges Funkbetriebszeugnis (SRC)

    Short Range Certificate

    • Amtliche Berechtigung zur Ausübung des Seefunkdienstes im Weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) für UKW (Reichweite bis ca. 35 sm) auf Sportbooten.
    • International und unbefristet gültig.
    • Zulassung zur Prüfung ab 15 Jahren.
    • Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen, der Aufnahme von Not-, Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen in englischer Sprache unter Verwendung des internationalen phonetischen Alphabets mit anschließender Übersetzung ins Deutsche und der Übersetzung eines deutschen Textes ins Englische. Fragebogen und Englischkenntnisse werden ggf. auch mündlich geprüft.
    • Es sind folgende Kenntnisse nachzuweisen:
      • des mobilen Seefunkdienstes,
      • des GMDSS,
      • des öffentlichen Seefunkdienstes sowie
      • der englischen Sprache in Word und Schrift zum Austausch von Informationen auf See

    • Beantwortung des Fragebogens in maximal 30 Minuten    
    • die Übersetzung der Texte in max. je 15 Minuten
    • die praktische Prüfung soll max. 20 Minuten betragen.
      In der praktischen Prüfung müssen Pflichtaufgaben aus dem Bereich terrestrischer Seefunk erfolgreich gelöst und sonstige Fertigkeiten (Aussenden eines Notalarms, Speicherabfrage, Abwicklung des Routine- und Notverkehrs, Funkstille gebieten, Kanalwechsel usw.) unter Bedienung einer UKW-(GMDSS)-Anlage nachgewiesen werden.
      Die Prüfungsanforderungen der praktischen Prüfung finden sie hier :
      http://www.elwis.de/Freizeitschifffahrt/hinweise-sprechfunk-funkzeugnisse/RL-Funk-Anlage-3.pdf



    Das müssen sie können.

    Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift für den Austausch von Informationen, die sich auf den
    Schutz menschlichen Lebens auf See beziehen, sind Voraussetzung.

    1. Aufnahme von Not-, Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen in englischer Sprache mit
      anschließender Übersetzung ohne Hilfsmittel ins Deutsche. Die Texte finden Sie gesprochen und zum
      Ausdruck unter SRC-Meldetexte, die Originale ebenfalls unter elwis
    2. Abgabe von Not-, Dringlichkeits- oder Sicherheitsmeldungen in englischer Sprache nach
      schriftlicher übersetzung eines Textes in deutscher Sprache unter Anwendung des
      internationalen phonetischen Alphabets und der allgemein gebräuchlichen Abkürzungen und
      Redewendungen in der Seefahrt.
    3. schriftliche Beantwortung eines Fragebogens mit 24 Fragen. Bearbeitungszeit 30 Minuten (ab 1.10.2011)
    4. praktische Bedienung und Verkehrsabwicklung an zwei miteinander kommunizierenden
      DSC Ultrakurzwellen Seefunkanlagen
      in englischer Sprache





Online-Trainer

Die folgenden Seiten werden Sie bei der Prüfungsvorbereitung für das SRC unterstützen.

Ich biete Ihnen hier einen Trainer für das Selbststudium als Donate-Ware. .
Für einen Teil müssen sich mit Ihrer Adresse anmelden, um den Trainer zu nutzen.
Das ist erforderlich, da dabei teilweise Daten auf den Server hochgeladen werden.
Der Trainer umfasst auch die Teile für die sie sich nicht anmelden müssen.
Wenn Sie meine Seiten verwenden, können Sie mir mit einer Spende helfen, die Kosten zu tragen
5 €, 10 € ,20 € oder einen anderen Betrag. (nicht viel in Relation zu Ihrer Ersparnis)

Sie bekommen auch bei einer Anmeldung in keinem Fall eine Rechnung von mir.
Ich setze auf Ihr Fairplay als Segler.


Der Trainer ist in mehrere Teile aufgeteilt:
  • Der Abfragetrainer hilft ihnen die Antworten aus den Fragekatalog zu lernen
    Da ich dabei die Antworten immer wieder per Zufallsgenerator verwürfel, sollen Sie das wesentliche der Anworten erfassen (nicht die Position der Antwort) und damit am Ende jeden Fragebogen meistern.
  • Es gibt 27 Seefunktexte. Sie können sich diese anhören, um sich die englischen Texte und Redewendungen und ihre übersetzungen einzuprägen, sie können die Texte jederzeit dabei ein- und ausblenden oder auch selbst aufnehmen
  • Die GMDSS-Beispiele helfen ihnen :
    • den formalen Aufbau der Funksprüche zu lernen
    • das Buchstabieralphabet zu beherschen.
    • den Controller zu verstehen, da dort teilweise die Tastendrücke angegeben sind
  • Den DSC-Controller. Nun, diese basiert im wesentlichen auf der Verwendung von 3 Tasten (CLR,CALL,ENT) , den 4 Cursortasten sowie den 10 Zifferntasten.
    • Sie bekommen eine Erläuterung dieser Tasten
    • Das DSC-100 Menü zeigt ihnen die Menustruktur als anklickbare Mindmap. Dabei werden in das Gerät die jeweiligen Zustände eingeblendet.
      (ein kommerzieller Anwender hat das glatt in seine Homepage übernommen)
  • Die Menüübersicht. Hier werden die Displayanzeigen für jeden Zweig des Controller-Hauptmenüs dargestellt und erläutert.

  • Setup Simulator (Registrierung erforderlich). Nachdem Sie sich registriert haben, sollten sie diese Seite aus der Antwortmail aufrufen.
    Hier werden die Grundfunktionen der Tasten erläutert.

  • Simulator. Es werden alle erforderlichen Funktionen simuliert.
    Wenn Sie ein Micro haben, können Sie Ihre Funksprüche zu Trainingszwecken aufzeichnen und wieder abspielen.
    Sie können dann selbst entscheiden, ob das den den Anforderungen eines Prüfers genügt oder ob sie evtl. noch etwas üben sollten.

Alle diese Aufgaben müssen Sie allein bewältigen und da hilft kein teures Seminar.
Bei mir können online lernen, wenn Sie Zeit haben.
Falls Sie Mitglied in einem Segelverein sind, finden Sie evtl. den einen oder anderen Vereinskameraden mit denen Sie in geselliger Runde den gelernten Stoff erarbeiten bzw überprüfen können

Am Ende dieser Seite finden Sie diverse Links zu PDF-Dateien, die Sie sich holen sollten.
Diese Seiten werden immer wieder von mir überarbeitet. Ich teste i.d.R. mit einem neuen Firefox.
Schicken Sie mir bitte eine EMail, wenn es an der einen oder anderen Stelle mal klemmen sollte oder wenn Sie Fehler finden (ganz wichtig).
Sie können mir auch Anregungen für den weiteren Ausbau mitteilen.


Ich habe diese Seiten mit großer Sorgfalt und viel Zeitaufwand erstellt.
Stand 11.12.2016 sind das 254 MB für den Funkschein :
   Anzahl  Dateityp         Zeilen
      233  PHP             122.310   
      220  JS              212.814    
       12  JSON                597     
      402  Images    
      312  Audios

Ich übernehme jedoch keinerlei Gewähr für die Funktion, Richtigkeit sowie bei Problemen im Prüfungsfall!
Ich würde gerne mit unterschiedlichster Hardware (MAC, iPhone, Tablet) und Software (OS, Browser) testen,
aber dafür fehlen mir die finanziellen Mittel (deshalb bitte ich um Spenden)


Im Gästebuch können Sie mir Wünsche, Anregungen, Lob oder Kritik schreiben.
In den Prüfungssituationen können Sie schildern wie ihre Prüfung abgelaufen ist, welche Besonderheiten die Prüfer verlangten, um nachfolgenden Prüflingen zu helfen.
Bitte aber sachlich, Beschimpfungen werde ich entfernen!





SRC-Begriffe

Hier finden Sie Erläuterungen zu Begriffen, die bei der SRC-Prüfung eine Rolle spielen. Die Erläuterungen gegen i.d.R. über den abgefragten Inhalt hinaus. Es erscheint auch ein Hinweis auf die Fragenummer im offiziellen Prüfungskatalog.


Abfragetrainer SRC-Fragen

Inkrafttreten der Fragenkataloge für SRC, LRC und UBI
Verkehrsblatt Nummer 4 - 2011, Seite 180: Der Termin für die Inkraftsetzung wird geändert vom 01.04.2011 auf den 01.10.2011
Siehe : http://www.elwis.de/Freizeitschifffahrt/hinweise-sprechfunk-funkzeugnisse/index.html

  • Aktuelle Version (seit 1.10.2011)


  • Die Fragen werden als Multiple Choice gestellt. Sie können die Fragen nach Rubriken oder in Bogenform lernen. Die Antworten werden bei jedem Aufruf vom Programm zufällig verwürfelt, da das einen besseren Lernerfolg bringt, als eine feste Reihenfolge
  • Es gibt 12 Bogen auch hier werden die Antworten jedes mal zufällig neu verwürfelt
    In den vom Ministerium herausgebene PDF-Fragenkatalog ist immer die Antwort A richtig, der Prüfer wird ihnen aber einen gewürfelten Frabebogen geben.
  • Die Auswertung und die Statistik basiert auf den angeklickten Antworten
  • Die Statistiken werden im Local Storage ihres lokalen Rechners gespeichert.!
    d.h. es werden keine Antwortdaten auf dem Server gespeichert, mit dem ihr persönliches Antwortverhalten reproduziert werden kann.
    Geplant ist eine Kumulierung aller antwortversuche, um herauszufiltern, welche Fragen am meisten Schwierigkeiten machen.
    Falls ich Sie nach Ihrer EMail-adresse oder Position frage, so nur, um sie evtl einmal anschreiben zu können (Sie bekommen keine Werbung von mir und ich gebe diese Daten auch nicht weiter).


Seefunktexte

Die Seefunktexte wurden vom Ministerium von 54 auf 27 Texte reduziert.
Diese müssen sie fehlerfrei übersetzen können .
Sie können sich alle Seefunktexte vorsprechen lassen (Ich hoffe, meine Aussprache klingt nicht zu deutsch).
Sie benötigen dazu einen aktuellen Browser der HTML5 kann und das AUDIO-Tag versteht. Z.B. Firefox ab Version 3.6
Dabei können Sie bei der Einzelansage sowohl den deutschen als auch den englischen Text ein- und ausblenden.
Falls Sie Probleme beim Abhören haben sollten, so bitte ich um eine Mail, mit welchem Browser und Betriebssystem Sie arbeiten und welchen Mediaplayer Sie als Plugin installiert haben.
Wenn Sie ein Micro oder Headset angeschlossen haben, können sie die Texte auch selbst aufnehmen.


DSC-Controller Übersicht

Es werden die wichtigsten Tasten und das Menu für den Controller DS-100 vorgestellt.
Eine Mind-Map Grafik zeigt die Struktur der Menüs (scheinbar so gut gelungen. daß ein kommerzieller Anbieter von Funkanlagen auf meine Grafik zugreift )
Wenn Sie in die Menupunkte der Grafik klicken, Sehen Sie ein der Situation entsprechendes Bild des Menüs im Controller

DSC-Main-Menu

Hier können Sie alle Menupunkte des Hauptmenüs auswählen und sehen die Bildschirme der Unterpunkte.
Eine hilfreiche Unterstützung um sich am Anfang zu orientieren.

DSC-Simulator

In der neuesten Version können Sie Ihre Übungsfunksprüche zur Kontrolle aufzeichnen und abspielen.

Sie müssen sich allerdings dafür registrieren.
Ich bitte um Rückmeldungen per Mail , Gästebuch oder Telefon, wenn etwas noch nicht funktionieren sollte.


GMDSS Meldungen

Ich habe versucht die Form der wichtigsten Meldungen darzustellen, damit man sie sich auch bei einem Törn in die Funkbude hängen kann. Da wir ja in der Regel nur kurz mal im Urlaub segeln, kann doch manches schnell mal in Vergessenheit geraten. Da ist eine Gedankenstütze sicher hilfreich.
Auch könnte es für Ihre Mitsegler (und Sie selbst) lebenswichtig werden, falls sie selbst evtl gerade über Bord gegangen sein sollten.
Wenn Sie den Schiffsnamen das Rufzeichen und die MMSI eingeben, so werden sie gleich in das Formular eingesetzt.
Auch die GMDSS Meldungen können Sie sich vorsprechen lassen.


Wenn Ihnen diese Seiten geholfen haben, würde ich mich auch über einen Eintrag im Gästebuch freuen.


Die Prüfung wird auf ICOM Anlagen abgelegt. Es ist sicherlich sinnvoll , wenn Sie sich die Bedienungsanleitung
als .pdf auf ihrem, heimischen Rechner laden und evtl. ausdrucken.
Sie bekommen für alle ICOM-Anlagen die Bedienungsanweisungen unter diesem Links:
Sie können sich auch die kompletten Radio-Regulations von der ITU downloaden.
Das sind aber über 2000 Seiten. Sie müssen sich dazu bei der ITU registrieren.
Der Download ist kostenlos.
http://www.itu.int/pub/R-REG-RR/en Edition 2102
http://www.itu.int/pub/R-REG-RR-2012 Download als PDF oder WordFormat